Layal aus dem Libanon: Deutsch lerne ich für mein neues Leben in diesem Land.

DSC_0047_Bildgröße ändern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit drei Jahren bin ich in Deutschland, seit zwei Jahren lerne ich Deutsch. Ich will Kontakt zu den Leuten hier bekommen, da muss ich sie verstehen können. An der deutschen Sprache finde ich die Grammatik am schwersten. Lustig finde ich, wenn deutsche Leute schnell miteinander reden. Da muss ich mich ganz schön konzentrieren, um noch zu verstehen, worüber sie reden. Durch meine guten Englischkenntnisse kann ich häufiger deutsche Vokabeln verstehen, weil manche Wörter aus beiden Sprachen ähnlich sind.

Ich bin Englischlehrerin und kann auch mit meinen Abschlüssen und achtjähriger Berufserfahrung mit Studenten an der Hochschule in Deutschland arbeiten.

Da ich in Afrika geboren wurde, habe ich schon als Kind Englisch gesprochen, so dass ich mich fast besser im Englischen auskenne als in meiner arabischen Muttersprache.

Mein  Sohn ist zweieinhalb Jahre alt. Er versteht drei Sprachen: Arabisch ist die Familiensprache, ich spreche mit ihm Englisch als wichtige internationale Sprache und Deutsch spricht er mit seinem Papa, mit Nachbarn und im Kindergarten. Im Libanon lernen die Kinder immer an erster Stelle Arabisch als Muttersprache, in der Schule lernen sie dann noch die Fremdsprachen Englisch und Französisch.

Ich sehe mir viele deutsche Filme im Fernsehen mit meinem Mann an und wir sprechen darüber. So kann ich durch das passive Hören schon viel verstehen.

Mit dem Essen hier in Deutschland habe ich kein Problem, weil mein Mann Küchenchef in einem großen Restaurant ist. Er kocht professionell und international und das schmeckt natürlich immer gut.  Ich koche aber auch gerne arabische Gerichte. Als ich nach Deutschland kam, hat mir mein Mann viele interessante Orte und Sehenswürdigkeiten gezeigt. Wir sind immer viel in Berlin unterwegs, aber auch in Hamburg, wo ich Verwandte habe.

B L O G - Archiv

Elternakademie Projekt-Archiv